Mobilität im ländlichen Raum

Mobilität ist heute im ländlichen Raum, zu einem zukunftsweisenden und zentralen Thema aller Bevölkerungsgruppen geworden. Gerade für Jugendliche im ländlichen Raum ist Mobilität ein fundamentaler Aspekt.

Sei es um Freunde zu besuchen oder ins Kino zu gehen sind Mobilitätsangebote notwendig. Auch für ältere Menschen, die möglicherweise nicht mehr unbedingt mit dem Auto fahren wollen, ist Mobilität, z. B. um zum Einkaufen oder zum Arzt zu kommen, wichtig.

Da der ÖPNV diese Bedürfnisse, gerade auch auf dem Land, nicht immer optimal abdeckt, ist es wichtig Alternativen und Ergänzungen zu schaffen. So gibt es z. B. im Zweitälerland durchaus noch Zeiten, wo nur im Abstand mehrerer Stunden Busse verkehren oder die Anbindung mancher Seitentäler denkbar schlecht ist.

Aufgrund dieser ÖPNV-Lücken ( sei es abends, am Wochenende oder in den Ferien) ist es wichtig eine sinnvolle Ergänzung zum bestehenden ÖPNV zu schaffen. Gerade auch im Hinblick auf sinkende Schülerzahlen in Zukunft, welche ein zentrales Standbein des ÖPNV sind, oder hinsichtlich des Klimawandels ist es wichtig, dass diese alternativen Mobilitätsformen auch nachhaltig gestaltet sind.

Dies soll durch die Einführung einer Online-Mitfahrzentrale, die von jedem, ob Jung oder Alt, genutzt werden kann und auch die ÖPNV-Zeiten integriert, geleistet werden.

Mehr zum Thema: http://www.partizipations-blog.de/2015/08/mobilitaetsperspektive-im-laendlichen-raum-fuer-jung-und-alt/

 

Gefällt Ihnen? Teilen Sie es in Ihrem Netzwerk!